Spürnase, Ungehorsam und Potpourri

von Natalie Raeber (Kommentare: 8)

Was macht das Barbara Sher Coaching speziell? - eine Blogparade

Du möchtest dir einen Traum erfüllen und es harzt? Hier eine paar Gedanken, die den Ansatz des Barbara Sher Coachings skizzieren - damit du das Leben lebst, von dem du träumst.

Gefühle sind deine Spürnasen: Achte auf sie, denn sie führen dich zu dem, was du gerne tust.

Lieber suboptimal als gar nicht: Tu das, was du liebst, täglich, und wenn es nur 5 Minuten oder weniger sind.

Solo ist ein no-go. Ob punktuell oder über längere Zeit - mit anderen zusammen geht es einfacher.

Mit Ungehorsam gegen Widerstände: Ganz sicher wirst du auf Widerstände treffen. Mit dem Kopf wirst du ihnen nicht beikommen.

Dein kunterbuntes Potpourri: Deine Mischung aus Interessen und Fähigkeiten ist einmalig. Auch viele Interessen sind in Ordnung.

Eine meiner Lieblingsaussagen, ist, dass all nur das tun sollten, was sie wirklich gerne machen.

Kennst du die Coaching Methoden von Barbara Sher? Was gefällt dir daran und was macht es deiner Meinung nach speziell?
Ich freue mich, wenn du an der Blogparade mitmachst.

====

Dies ist der Start-Beitrag zur Blogparade (Infos) mit dem Thema "Die Spezialitäten des Barbara Sher Coaching". Antworte als Kommentar oder mit einem Beitrag auf deinem Blog und hebe die wichtigsten Schlagwörter optisch hervor. Verlinke in deinem Beitrag hier auf diesen Blog. Lass mich von deiner Veröffentlichung wissen, und ich verlinke dann hier auf der Seite. Die Blogparade läuft bis zum 20. Mai - denn am Wochenende vom 16.-18. Mai ist Barbara Sher in Zürich.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Anne Wietschorke |

Liebe Natalie,

da hast du die wesentlichen Punkte mal wieder kurz und knackig auf den Punkt gebracht! Mein Beitrag zur Blog-Parade ist genau so heute entstanden: mit Spürnase, weil ich doch so gerne schreibe, suboptimal, weil der Text wieder mal etwas länger ist, ungehorsam, weil ich bis kurz vor knapp nicht entscheiden wollte, ob ich mitmachen kann und kunterbunt, weil ich das Schreiben reingeschoben habe zwischen "Tanz in den Mai" und Familienfrühstück am Mittag. Naja, und solo ist nogo - eben Blogparade. Und das ist dabei herausgekommen "...,aber das geht nicht, weil... - was das Barbara Sher-Coaching für mich so effektiv ... und menschlich macht" : http://coachingbytheway.weebly.com/blog.html - und jetzt freu ich mich auf all die anderen Beiträge der Barbara Sher Coaches :) Danke für die tolle Idee und Initiative und natürlich für deinen eigenen Beitrag!
Liebe Grüße aus Frankfurt!

Anne

Kommentar von Astrid • LiFEcatcher |

Liebe Natalie,
ich bin jetzt auch dabei! Meinen Beitrag dazu findest du hier: http://astridweittenhiller.com/barbara-sher-coach
Herzlichen Dank für die Einladung zur Blogparade. Ich bin gespannt, was wir Barbara Sher Coaches noch zusammen tragen.
Liebe Grüße aus Hamburg -Astrid

Kommentar von Natalie Raeber |

Der dritte Beitrag zur Blogparade hat Hedwi Aschl veröffentlicht, Danke.
http://hedwig-aschl.blogspot.ch/2014/05/was-macht-das-barbara-sher-coaching.html

Kommentar von Heike Krüger |

Tolle Aktion! Und hier mein Beitrag zur Blogparade: http://www.inbewegungkommen.de/was-macht-das-barbara-sher-coaching-speziell/
Liebe Grüße von Heike Krüger aus Frankfurt/M.

Kommentar von Stephanie Werner |

Schön, dass einige mitmachen! Eine tolle Sache ist das. Und hier ist mein Beitrag: http://blog.werner-coaching.net/#post34

Kommentar von Susannah Romijn-Auriga |

Das kann ich doch alleine! Was Barbara Sher Coaching so besonders macht.

Das kann ich alleine! Das hatte ich so gelernt: Man sollte möglichst unabhängig von anderen sein. Selbst ist die Frau. Mir schien die Einzelkämpferin in mir immer eine gute Freundin. Sätze wie ‚Alleine kann ich es doch schneller‘ sowie die Angst vor Kritik haben meinen Alleingang unterstützt. Dinge ohne Unterstützung zu tun, war ich gewöhnt.
Zugleich wollte ich so viel, hatte viele Wünsche, Träume und Ideen. Jedoch blieben diese bis dahin meist Luftschlösser.

Und dann trat Barbara Sher in mein Leben. Ein Kernsatz Ihrer Arbeit ist „Isolation is the dreamkiller!“. D.h. wenn wir unsere Wünsche alleine umsetzen wollen, sterben diese; wir scheitern, fangen nicht an oder geben auf. Bis dahin dachte ich, mein Wille sei einfach nicht stark genug. Und, an Disziplin mangele es mir auch … . Etwas in mir atmete erleichtert auf.

In den letzten 9 Jahren habe ich vielfach erfahren, dass es mit Unterstützung durch einen Barbara Sher Coach und/oder ein Erfolgsteam funktioniert: Wir lernen das, was wir lieben wirklich zu leben! Wir lernen unsere Wünsche und Träume wahr zu machen und in unser Leben zu bringen. Nur mit Unterstützung findet wirklich statt, was unsere Augen zum Leuchten bringt, was uns Energie gibt, uns authentisch sein lässt, uns Lebendigkeit schenkt.

Ist man jedoch alleine, bleibt all das entweder vergraben und vergessen, oder man vertagt es immer wieder, man hat keine Zeit dafür, man nimmt es nicht wichtig oder man hat schlicht (groβe) Angst. Oft ersticken Familie, Kollegen etc. die zarten Wunschpflänzchen im Keim. Damit lassen sie uns weiter im grauen Alltag funktionieren:

„Leben kommt auf der Erde nicht viel vor. Die meisten Menschen existieren, das ist alles.“
(Oscar Wilde)

Auch als Coach und Erfolgsteamleiterin beschleicht mich manchmal diese alte Bekannte des ‚Unbedingt alleine Tuns‘ immer noch und umgarnt mich so gekonnt, dass ich wieder alles alleine tun will, tun kann, tun muss. Dann tue ich alles, nur das nicht, was ich wirklich will, Angst macht sich breit, ich versinke in Dringlichkeitsverhalten, die Wohnung ist plötzlich sehr sauber … .

Und dann war ich letztes Wochenende bei Barbara Sher in Zürich.

Mit wunderbaren, effektiven Übungen kommen wir (wieder) in Kontakt mit unserem Herzen, mit dem, was wir lieben. Handfest, praktisch, pfiffig, mit beiden Beinen auf dem Boden und mit viel Humor und Wärme, lässt uns die Groβmutter des Coaching auf Spurensuche gehen.

Wir folgen der Spur mit unseren Wünschen und Gefühlen als Leitstern. Wir begegnen Ängsten und Widerstand mit Einsichten, Handwerkszeug und zielführenden Übungen. Wir folgen der Spur mit klein(st)en Schritten und einer Landkarte in der Hand - dem Leuchten der Augen entgegen.

Danke Barbara. Danke, dass du uns Sher Coaches dein 50jaehriges Coaching-Wissen weitergegeben hast und noch immer gibst.

Meine Webseite www.dieeigenespur.com wird zum Sommeranfang auf Deutsch zu lesen sein. Dort werden dann auch Blogs erscheinen zum Thema „Tu was du willst und sei der du bist“.

Ach, und uebrigens, sich selbst erst noch verbessern, bevor man tut, was man liebt, muss man uebrigens auch nicht :-).

Kommentar von Susanne B. Rieger |

Liebe Natalie,

ganz herzlichen Dank für Deine Einladung zur Barbara Sher-Blogparade. Ich finde, das war eine tolle Idee von Dir, weshalb ich auch gleich zugesagt habe, mitzumachen. Und heute habe ich endlich meinen Beitrag dazu in meinem Blog veröffentlicht. Hier der Link: http://www.susanne-b-rieger.com/2014/05/23/barbara-sher-blog-parade-barbara-sher-blog-parade/

Noch einmal ein herzliches Dankeschön und liebe Grüße zu Dir nach Zürich aus dem hessischen Münster Susanne

Kommentar von Wolfgang |

Hallo Natalie,

ein guter Beitrag in Deiner Blogparade. Immer wieder auf die eigenen Gefühle zu hören und zu schauen, ob man noch auf dem richtigen Weg ist, ist für mich auch ein wesentlicher Punkt der persönlichen Entwicklung geworden. Auch aktuell wieder. Das Herz sagt manchmal etwas anderes als der Kopf und dann wird´s schwieriger.

Von Barbara Sher´s Büchern und Ihrem Coaching-Stil bin ich sehr begeistert. Eine bodenständige Frau mit Charisma und Lebensweisheit.